Meine Sneaker Favoriten diesen Sommer

 

Hey Hey!

Endlich ist das Semester geschafft und man hat wieder Zeit für Dinge, die einem wichtig sind. In Hamburg kann man leider nicht von einem Sommer reden, weil es durchgehend regnet. Da schwelgt man schon mal in Gedanken an den Sommer. Um aber für dieses Wetter gut gewappnet zu sein, möchte ich euch heute eine Auswahl von Sneakern zeigen, die für mich absolute Klassiker sind. Sie sind sportlich, casual und einfach super entspannt und bequem. Man kann sie  zu fast allem tragen: zur Jeans, zu Kleidern, zu Röcken, zu Jumpsuits, allem was ihr wollt, wenn ihr euch so fühlt. Dieses Mal möchte ich euch meine absoluten Klassiker der Marken Nike, New Balance, Vans, Reebok und Superga vorstellen. Lasst mich gern hören, welche Sneaker eure Must-Have’s sind.

xx Theresa

sneaker collage

1. Nike Internationalist „Premium“ in khaki ca. 99€ – (hier) .

2. Herrenschuh „373 Modern Classics“  New Balance – (hier).

Hinweis: Aktuell im Angebot für 59€, also ein richtiges Schnäppchen.  Auch in kleinen Größen erhältlich, also evtl. etwas für Frauen mit breiteren Füßen. Vielleicht kann man die Weite noch anpassen auf schmalere Füße.

3. Reebok Sneaker „Classic“ – (hier.) / Reebok Sneaker „Pearlized“ (hier).

4. Vans Sneaker „Oldskool“ – (hier.) Old but gold! Super sportlich und passen zu allem.

5. „6 20 70’s Running Sneaker“ New Balance – (hier.) Schlicht und super für den Alltag.

6. Superga „Cotu Classic Sneaker“ – (hier.)  Ein Klassiker schlecht hin! Super zu Kleidern, und leichteren Sommeroutfits! Das Modell gibt es in etlichen Farben, da sollte also für jeden etwas dabei sein! Allerdings nicht für ewig lange Touren geeignet, da sie nicht so gut besohlt sind, wie bspw. die Reebok Modelle.

7. Reebok „metallic classics Sneaker“ – (hier.) Hinweis: Die Sneaker sind auf nur 49€ reduziert. Wirklich ein guter Preis für dieses Paar! Ich trage die Schuhe schon seit nem Jahr und sie sind sooo bequem. Wenn man sie wirklich gut pflegt, bleiben die Farben auch eine Weile erhalten. Mein absoluter Favorit!

 

Schreibt mir gern in den Kommentaren, wie euch die Modelle gefallen. Bin gespannt!

Bis Bald! T. xx


A Head full of …

ENG: Do you know these days, when you’re totally scattered and are so uninterested in things, you should care about? I’ve been feeling like that lately and I hate it. There’s so much going on right now in University. Semester’s coming to an end and nearly everyday I spend my time writing papers, reading long, awful texts and sometimes I really ask myself: ‚Why am I doing all this?‘. Let’s face it, its not always fun to study. Facebook memes from students having a mental breakdown are too common to avoid, them being true. Writing a Blogpost now, is the only relaxing thing to do when I’m feeling so leached out from Uni and my two side jobs. I know students would’nt be so stressed out if they were capable of managing their time smartly. For me it’s quite difficult managing to write many papers and exams within a short period of time. Writing them within a long period of time is hard too. As dumb as it sounds… that’s the matter with exams and things you don’t like to do, right? You want to blend the pressure from your daily thoughts until conscience is getting worse and worse and finally you see yourself sitting  at your work desk, being desperate and not knowing of how to manage all the stuff you have to hand out in time.  …. Some will never learn from their failures, some will. I’m definitely the first one. That’s what makes studying so hard to me sometimes. Even though I’m always getting through the trouble and manage doing perfectly fine in my exams and pass everything, I don’t see a point in doing things for my vita only for others to not appreciate what I’m doing.  Companies don’t care about whether you have studied philosophy or history or sociology. For some people its just people studying meaningless things, with which you end up being a taxi driver.

When I began to study, for me it all was about passion and learning things for myself, learning things for life, but also doing it for the vita and education. I so often feel like it doesn’t matter anyway what kind of  course of studies I am doing. I’d thought if you really love doing something It may  feel light doing it and not seem like working anymore. Nevertheless, this utopia only works for a few people… really finding true happiness in a certain course of studies or job. For me there’s no passion anymore and it feels just hard keep going, especially when sitting inside for weeks, months and studying until midnight only for … what? I’ve studied so much lately and worked in my spare time. What’s this all about? Only working the whole time for not being appreciated, neither by yourself by anyone and not earning anything but grades for your work? Well, what a  naive and self-disappointed, desillusive student one can be…

Long story short: What I want to make clear is that there will always be hard times, when you just can’t see the light at the end of the tunnel. But you have to keep going. All the things you do now will shape and influence your future. Some rough times must be overcome to finally do what you love. Success is never gained easily. Gladly, I now know that even though I’m feeling miserable it will pass by. That’s life and as a 21 year old it’s part of learning that life is somehow about hard work paying off … and I believe that everything happens for a reason. So don’t get lost in self-pity. Even if you don’t see it now, everything will work out for you.

 

Please tell me in the comments, how you deal with stressful times and how to feel better when having them?

xx  Theresa

DE: Kennt Ihr diese Tage, an denen man total ausgelaugt ist und sich nicht um Dinge kümmert, die einem nicht egal sein sollten? So fühle ich mich in letzter Zeit und ich hasse dieses Gefühl. Momentan ist so viel los in der Uni. Das Semester nähert sich endlich dem Ende und beinahe täglich verbringe ich meine Zeit damit, Essays und Hausarbeiten zu schreiben und ewig lange Texte zu lesen.Manchmal frage ich mich wirklich: „Warum mache ich all das hier?“ Die ganzen Memes auf Facebook von Studenten, die einen Mental Breakdown haben, tragen einen Funken Wahrheit in sich. Bloggen ist das Einzige, was mir dann etwas Freude macht, wenn ich ständig arbeite und in der Uni sitze. Ich weiß, Studenten würden an sich alles schaffen können, wenn sie sich nur einen guten Zeitplan machen und sich auch daran halten würden. Doch das ist gar nicht so leicht. Und im Endeffekt schiebt man Dinge, auf die man keine große Lust hat, eh auf. Ich mache das so lange, bis mich das schlechte Gewissen förmlich auffrisst und ich unter so einem Druck stehe, dass ich es dann erst machen kann. Und das ist nicht immer die Sinnvollste Lösung, wenn man gute Leistungen erbringen möchte. Doch den Fehler mache ich immer wieder und werde es wohl nie lernen. Und das ist der Grund warum ich mich mit dem Studium manchmal schwer tue. Ich bin überhaupt kein Prüfungsmensch. Und da ich momentan immer weniger Motivation finde, dieses Studium weiterzuführen und am Ball zu bleiben, schreibe ich diesen Beitrag. Weil ich etwas verzweifelt bin. Und ich bin mir sicher es geht vielen so. Ich würde mein Studium nie abbrechen, da bin ich nicht der Typ für. Ich hatte es anfangs allerdings begonnen, weil ich Geschichte und Englisch liebe. Schon immer, seit dem ich ein kleines Kind war und es mich fasziniert hat. Doch von dieser Neugier und dem Interesse spüre ich momentan nur wenig. Ich weiß, es ist ein Luxus, den nur wenige genießen, ein Leben zu führen mit einem Job oder einem Studium, das wirklich große Freude macht. Dann auch noch zu hören, es sei praktisch egal was für eine Geisteswissenschaft du studierst, es käme nur auf den Bachelor an, ist demotivierend. Und dann gibt es die Leute, die auf die Frage: „Was studierst du?“ Nur mit: Du wirst Taxifahrer antworten. Das ist komplett unangebracht und einfach nicht wahr. Das gilt für fast jeden Studiengang, wenn man daraus nichts macht. Dieses Studium zu beenden wird mich noch viel Mühe und Arbeit kosten, aber im Endeffekt habe ich dann den Bachelor in der Tasche. Und darauf kann man aufbauen. Danach kann man sich dem nähern, was man wirklich will und was einem langfristig Freude bereitet. Und das werde ich auch so tun. In diesen Klausurenphasen, die echt mies sein können, fragt man sich immer, ob es das alles wert ist. Und ich sage: ja! Manchmal muss man auch mal einsehen, dass nicht alle Leute da sind, wo sie heute sind, hätten sie sich nicht den Ar*** aufgerissen, um dort hinzukommen. Das Leben ist manchmal keine Comofortzone und von nichts kommt schließlich nichts. Also warum im Selbstmitleid suhlen, wenn es langfristig gesehen doch einen Sinn hat? Mit diesen Zeilen möchte ich euch nun ermutigen: Auch wenn es manchmal schwer ist, am Ball zu bleiben und sich zu motivieren etwas zu tun, was keinen Spaß macht, aber sein muss, lohnt es sich. Gebt nicht auf und sobald ihr die Ergebnisse seht, werdet ihr stolz auf euch sein. Es ist egal, was andere denken. Wenn es für euch selbst herausfordernd und tough ist, dann wird das Erfolgsgefühl nur umso größer sein. Also macht was draus. Jede dieser Klausurphasen ist ein weiteres Zeugnis dafür, wozu ihr fähig seid.

 

Schreibt mir mal in den Kommentaren, was ihr so macht, um mit dem Stress klarzukommen? Wie geht ihr damit um?

xx Theresa

 


G-20 Gipfel in Hamburg

For an english version, please comment below. I will then translate my article for you.

Hallo ihr Lieben:)

Zu gegebenem Anlass möchte ich meine Gedanken zum G20 Gipfel teilen, der gestern in Hamburg abgehalten wurde. Seit Monaten war klar, dass es ein großes, wichtiges Ereignis von internationaler Bedeutung werden würde. Dass es aber derart ausartet, damit haben wohl die wenigsten gerechnet. Es wurde als heikel und riskant eingeschätzt, so eine Veranstaltung in einer Großstadt wie Hamburg auszurichten. Das wusste die Bundekanzlerin, und auch die Polizei wusste, es würde schwer zu bewerkstelligen sein. Trotzdem fand es statt. Dennoch ist es so wichtig, dass dieser Gipfel stattgefunden hat. Das Gespräch untereinander ist so wichtig, Spannungen zu lösen und Lösungen zu finden für langwierige Konflikte. Leider hat das Demonstrationsrecht während des Gipfels auch eine Gelegenheit für Autonome und Radikale geboten, ihrem Unmut und ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen. Die schlimmen Krawalle, das Zerstören von Privateigentum und das Gefährden von Menschen haben dazu geführt, dass selbst friedliche Demonstranten nicht mehr wirklich wahrgenommen werden unter den Radikalen und spätere Proteste von Beginn an mit Vorurteilen belastet sind. Das ist sehr schade.

Die Frage, die sich bei all dieser Gewalt stellt ist doch: wofür? Was für ein Zeichen soll gesetzt werden? Wäre es, wie es auf den Werbeplakten der Demonstration „Welcome to hell“ steht, antikapitalistisch, wieso wurden dann auch Kleinwagen in Flammen gesetzt und unscheinbare Geschäfte beschädigt und geplündert? Das hat meiner Einschätzung nach so gar nichts mit Politik zu tun! Das zeugt doch eher davon, wie unzufrieden diese Menschen sind, welchen Hass sie in sich tragen. Doch jeder ist selbst für sein Leben verantwortlich. Wir alle haben schwierige Zeiten zu überwinden. Manche Menschen werden besser gefördert und leben in besseren Verhältnissen als andere. Es gab schon immer arm und reich. Wichtig ist doch, dass man sein Leben selbst in die Hand nimmt, den Hintern hochbekommt und sich für das einsetzt, was einem im Leben wichtig ist und das bitte auf friedliche und konstruktive Art und Weise. Es fällt mir schwer nachzuvollziehen, was das derart respektlose und sinnbefreite, gewaltsame Verhalten bewirken sollte? Angst und Schrecken? Eine „Hölle“ für die großen Politiker? Die Polizei war überfordert und verliert mittlerweile an Glaubwürdigkeit und Wertschätzung, was ich persönlich sehr schade und unfair finde. Diese Menschen geben so viel, um die Anwohner und Gipfelteilnehmer zu schützen und so wird es ihnen gedankt… Auch kommen diese Krawalle den Leuten gerade recht, die für einen Rücktritt Olaf Scholz`s plädieren. Angela Merkel wird auf Facebook streng kritisiert und verantwortlich gemacht, da sie dieses Ereignis als gebürtige Hamburgerin als Gastgeberin ausrichten wollte. Doch ist es das alles wert? Viele Menschen haben die Grundlage ihrer Existenz verloren: ihre Autos, mit denen sie zur Arbeit fahren müssen, die teilweise noch jahrelang abgezahlt werden müssen, sowie auch Geschäfte, deren ganzes Gut geplündert wurde. Nicht alle sind versichert und viele bleiben auf den Kosten sitzen. Die Menschen, die dies getan haben, schießen sich doch selbst ins Bein und schaden den Menschen aus ihren eigenen Reihen: Arbeitern, Verkäufern. Ich bin wirklich traurig, dass das Schanzenviertel dermaßen beschädigt wurde, auch in Altona wurde viel kaputt gemacht. Hunderte Polizisten wurden leicht bis schwerverletzt und einer verlor sogar sein Augenlicht. Diese Menschen, die keinen Respekt vor Anderen und deren Hab und Gut haben, denen sollte auch keinerlei Respekt und Gehört gezollt werden. Ich kann wirklich nur hoffen, dass nur die Minderheit wirklich aus Hamburg stammte und fähig war, die eigene Heimat zu zerstören. Es gibt Gerüchte, viele seien aus Italien und Skandinavien angereist, um die Stadt anzugreifen. Besonders Hamburger sind dafür bekannt, wie sehr sie ihre Stadt lieben, sollten es viele Linksradikale Hamburger gewesen sein, empfinde ich einfach nur fremdschämen. Wie dumm kann man sein? Diese gewaltsame Form des Protests ist weder produktiv noch ist es eine Demonstration, die in irgendeiner Form anerkennt und gefördert werden sollte. Solche radikalen Reaktionen sind einfach nur beschämend! Fremdes Eigentum zu zerstören und Menschen in Gefahr zu bringen hat nichts mit konstruktiver Demonstration zu tun! Abgesehen von den großen Negativaspekten, die G20 in Hamburg als Veranstaltungsort darstellt, sollte man selbst jedoch einen Weg finden, um auf andere, friedlichere Weise für seine Meinung einzustehen.Ich hoffe wirklich, dass Angela Merkels Versprechen, sämtliche entstandene Kosten vom Bundesfinanzministerium zu übernehmen, eingehalten wird. Dieses Ereignis hat wieder einmal gezeigt, wie viele Konflikte die Menschen mit sich tragen und wie viel in dieser modernen Welt, im 21. Jahrhundert noch nicht bewältigt ist. Menschen bleiben wohl immer gleich. Es muss abgewartet werden, wie produktiv nun die abgehaltenen Gespräche der Staatschefs waren. Ich bin gespannt. Für all die Jenigen, deren Autos beschädigt wurden, hat eine Freundin von mir eine Crowdfunding Webseite erstellt. Unter diesem Link, könnt ihr auf Entschädigung anfragen, sobald die Sammelaktion abgeschlossen ist.

Sagt mir gern in den Kommentaren Bescheid, wie ihr über die vergangen Tage denkt und ob ihr bestimmte Dinge anders seht. Schreibt mir gerne auch, wenn manche Fakten nicht korrekt sein sollten, damit ich sie erneut auf Richtigkeit und Aktualität recherchieren kann. Ganz liebe Grüße,

T. xx

 

Bildquelle: https://www.hna.de/politik


Die schönsten Bikinis dieses Sommers

Hey Hey!

Es ist bereits Juli und in Hamburg ist noch kein Sommer in Sicht. Leider. Um nicht nur in Gedanken vom Sommer zu schwelgen, habe ich für euch die für mich schönste Beachwear von H&M diese Saison herausgesucht. Ich hoffe, sie gefallen euch.

In diesem Post werden Affiliate-Links verwendet.

beachwear collage

I do not own any rights of the pictures shown above. All pictures belong to their right owner http://www.hm.com.
  1.  Badeanzug High Leg

2. Triangel Bikinitop

2.1  Bikinihose mit Bommeln

3.  Wattiertes Triangel Bikinitop

3.1  Bikinhose mit Blumenmuster

4. Bikinitop gestreift

4.1  Bikinihose gestreift

5.   Bikinitop mit Schleife

 

Lasst mich in den Kommentaren wissen, was eure Must-Have-Bikinis ausmachen. Was haltet ihr von Badeanzug Inspirationen? Stay tuned!

xx Theresa


Best of Kanaren – Lanzarote

Hey Loves!

Long time no see! Leider hab ich mal wieder viel zu viel um die Ohren gehabt. Um meiner WordPress- Abstinenz etwas Abhilfe zu leisten, habe ich euch die schönsten Momente meiner Lanzarotereise mit meiner Familie aufbereitet.

 

Mein Tipp Nr.1: Der Timanfaya-Nationalpark

Dieser Nationalpark ist unbedingt einen Besuch wert! Besonders wenn man aus Deutschland kommt, ist diese Vulkanlandschaft etwas ganz Besonderes. Wüsten und trockene Landschaften kennen wir nicht. Und wenn man dann auf Lanzarote ist und die „Steinwüste“ sieht, wirkt sie fast düstern und traurig. Kein Anzeichen von Flora und Fauna. Doch das täuscht. Immer mal wieder schaffen es einzelne Pflanzen, sich ihren Weg durch die Lavakrusten zu bahnen. Diese Seite der Natur wirkt dennoch ungemein beeindruckend. Inmitten der Lavalandschaft im Timanfaya Nationalpark zeichnet sich eine kleine, kaum erkennbare Straße ab. Diese führte uns auf einer Bustour durch die endlosweite Vulkanlandschaft. Man fühlt sich so lebendig, wenn alles um einen herum „tot“, „trocken“, und „karg“ erscheint. Das war ein fesselndes Gefühl!

IMG_8300

IMG_8241

 

_MG_8201

IMG_8442

IMG_8379

Besonders charakteristisch für die kleine Insel ist die von der Vulkanlandschaft geprägte Architektur. Lavagestein ist in den verschiedensten Bauten wiederzufinden. Wie auch an den Terrassen unseres Hotels.

IMG_8608

IMG_8409Pures Glück

IMG_8378

Geschwisterliebe

August 2014 008.JPG

So schön bunt kann die Insel aussehen…

August 2014 014.JPG

Fundación César Manrique – Stiftung und Museum – ehemaliges Wohnhaus des Künstlers und Kunstgalerie

August 2014 009.JPG

César Manrique war ein wirklich wichtiger Bewohner Lanzarotes. Er prägt noch heute durch seine Architektur das Bild der Insel. Er hat sie zu etwas ganz Besonderem gemacht. Ein Besuch der Museen und der nach ihm benannten Kunstgalerie, sowie seinem ehemaligen Wohnhaus ist ein Muss!

 

In diesem Urlaub waren wir zu Gast in einem Club-Hotel und hatten unsere eigene „Terrassenbucht“ und eine Wohnung mit Garten. Der schöne Meerblick von unserer Terrasse…

Oktober 14 627

Welche Kanarische Insel mögt ihr am liebsten? Und wart ihr schon einmal auf Lanzarote? Ich hoffe, ich konnte euch etwas überzeugen, dass diese Insel einen Sommerurlaub unbedingt wert ist. Schreibt mir gern in den Kommentaren.

xx Theresa

 


IT-Piece: Waterfall Coat

Hey Hey! Mittlerweile ist es bereits Juni und in Hamburg sind wir noch weit entfernt vom richtigen Sommer. Dieses Aprilwetter macht es natürlich nicht leicht, ein passendes Outfit zu wählen. Mein Tipp: Es wie im Herbst machen, nur in Hinblick auf wärmere Temperaturen muss auch hier die Jacke angepasst werden. Hier habe ich mich für einen Wasserfallmantel entschieden.

März, April,Mai 2017 2087

mc3a4rz-aprilmai-2017-2103.jpg

Gerade Mäntel lassen sich sehr schön offen tragen, besonders dann, wenn es die Sonne endlich schafft sich einen Weg durch das dunkle Regenwolkendickicht zu bahnen. Und das kommt in Hamburg schließlich auch oft unerwartet vor. Besonders schön an diesem Mantel finde ich seinen leichten, hell taupefarbenen Ton. Und dazu habe ich im ähnlichen Ton passende Stiefeletten von Zanon & Zago gewählt. Sie sind wirklich ultra bequem und ich könnte Stunden in ihnen laufen. Dieses Paar habe ich günstig im Sale bei Görtz gekauft. Dort solltet ihr die Schuhe nicht direkt zum Neupreis kaufen. Im Schlussverkauf einer jeden Saison macht ihr echte Schnäppchen!

mc3a4rz-aprilmai-2017-2107.jpg

In die Jeans habe ich mich bei MTWTFSS Weekday verliebt. Ich war im Store in der Mönckebergstraße. Und auch wenn man für dieses Label oft etwas mehr hinlegen muss, als beispielsweise bei Zara oder Mango: Es lohnt sich! Die Jeans sind sehr bequem und sie sind den üblichen Modeketten in ihrer Qualität einiges voraus!

März, April,Mai 2017 2118

Pretending to be a Beatle…

März, April,Mai 2017 2160

Hierzu habe ich einen schwarzen Gürtel mit silberner Schnalle, ebenfalls von Mango, kombiniert. Eine weiße Bluse – passt einfach zu allem! Und gerade zu diesem durch den Mantel sehr klassisch wirkenden Look. Jetzt, wo Mantel und Schuhe beide kalte Töne haben und sich nicht beißen und die Jeans einen schlichten Farbton hat, könnt ihr eine Hingucker- Handtasche hierzu auswählen. Meine ist – dem Wetter entsprechend – noch etwas dunkel gehalten, dafür hat sie aber den Stella Mc Cartney Look und hat einen leichten Glanz. Den Mantel habe ich sehr günstig auf einem Londoner Markt ergattern können. Und diese Modelle gibt es in vielen verschiedenen Farben, und sicherlich nicht nur in England. Seid einfach offen für Neues und distanziert euch ab und zu von euren gewohnten Shops. Denn gerade auf solchen Märkten könnt ihr die Preise verhandeln und könnt Euch sicher sein, dass genau dieses Modell kein anderer hat.

März, April,Mai 2017 2138

Dabei möchte ich es aber nicht belassen und habe Euch noch einmal alle Artikel (oder ähnlich ) herausgesucht. Lasst euch inspirieren!

 

1). Hier ein richtiger Schnapper von MissGuided:

 

wasserfall-maentel  photocredit:  http://www.missguided.com

2.) Dieser schöne Nudefarbene Wasserfallmantel kommt Meinem schon sehr nahe:

 

oversize wasserfallmantel nude missguided  photocredit: http://www.missguided.com

3.) Wasserfallmantel aus Wollmischung von Asos:

asos wasserfallmantel  photocredit: http://www.asos.com

4.) Jeans von Weekday:

weekday jeansphotocredit: http://www.weekday.com

5.) Boots von COX:

cox schuhe goertz.JPGphotocredit: http://www.goertz.de

6.) Stiefelette von Another A:stiefelette goertz.JPG

 

 

 

 

 

 

 

 

photocredit: http://www.goertz.de

mc3a4rz-aprilmai-2017-2103.jpg




Bloggen

Hey hey!

In diesem Beitrag möchte ich euch von meinen Eindrücken über das Bloggen erzählen. Zuerst einmal trifft man auf Unverständnis wenn man nach gefühlt 100.000 anderen deutschen Blogs selbst einen startet und auch noch denkt, das könnte etwas werden.

Weiterlesen


Spring is… all about pastels

Hey Hey!

Ich war leider in letzter Zeit etwas abwesend und habe nicht viel von mir hören lassen. Zum neuen Semester war viel los in den Einführungswochen. Aber zurück zum Thema: Pastellfarben. Ich finde sie einfach perfekt für den Frühling. Dunkle Töne, Metallic und Leder gehören meiner Meinung nach in die kälteren Monate. Pastellfarben hingegen sind so leicht und positiv. Im Prinzip liegt man mit hellen Rosa-, Grün- und Blautönen nie falsch. Besonders Zara bietet momentan sehr viele pastelfarbene Accessoires an. Wie gefällt euch der Look? xx

You will find the english version below |

 

 

Collage_Zwei

  1. „Coral blue suede“ basket sneaker – Puma – shop similar here.
  2. Clutch „glitzy pochette“ – Accessorize – shop here.
  3. Leather jacket light blue – Zara – shop here.
  4. Tanktop aus Krepp – Tommy Hilfiger – shop here.
  5. Sunnies in roségold – sassyclassy – shop here.
  6. Samthalsband – Accessorize – shop here.
  7. Velourledertasche – Zara- shop here.

 

Hey guys!

I have been a little absent lately due to university. There was a lot going on in introductory weeks. It’s the kind of time, where so many things come together in such a small amount of time. Can be hard sometimes to handle that! Nonetheless, I really want to keep on track with the blog. Since I haven’t posted so much yet.

This post will be all about pastels. I think they are the perfect colour scheme for spring! In general pastels express such a facility. Their light shades just give you a feeling of not having to carry so much weight. While some clothes can feel heavy or like a burden. Even though leather, metallic and black has its own effect, I always feel like that brings me down sometimes. So when in winter, my mood immediately matches with the dark shades. Whereas in spring you just want to express how happy you are, that all those dark days are finally over. Long story short… I’ve picked some pieces from different brands for you. They are easy to combine with and there’s very little you can do wrong by that. Please let me hear what you think. xx