Trend: Kleid mit Hose kombinieren

Hey Hey!

Ihr habt noch schöne Kleider aus dem Sommer, die ihr leider im Winter nicht mehr tragen könnt? Dann ist dieser neue Trend genau das Richtige für euch!

-> Kleider mit Hose kombinieren!

img_0124

Die folgenden Fotos sind bei einem schönen Ausflug mit meiner lieben Freundin @stephanieschmachtl in Eppendorf entstanden.

img_0271

Geht super einfach, hält ordentlich warm und ist mal etwas Anderes! Hier sind zwei Beispiele wie das Ganze aussehen kann. Kleiner Tipp: Besonders Oversize Pullover eignen sich super zu Hose und Kleid.

img_0229

Outfitdetails

Mütze (H&M)

Oversize- Pullover (Mango)

Mantel: Forever 21

Kleid : H&M

Tasche: Zara

Diese Fotos sind mit meiner Schwester in der Hafencity entstanden. Ein wirklich cooler Spot, um Fotos zu machen.

img_9517

Kleider sind ein richtiger Hingucker, sei es Spitze oder auffällige Muster. Sie peppen das ganze Outfit sofort auf! Besonders alltagstauglich ist der Look kombiniert mit Sneakern und Boots, wenn es mal etwas schicker sein darf, eignen sich Spitze und hohe Schuhe. Wichtig ist, dass ihr eurer Phantasie freien Lauf lasst!

img_9488

Stoffe  müssen nicht unbedingt zusammenpassen, es darf etwas ausgefallener sein. Traut euch 🙂 Eine Bloggerin kann ich euch hier besonders empfehlen: Aylin König.

img_9513

Ihre Looks sind zwar manchmal etwas derbe, aber sie ist – meiner Meinung nach – die Queen dieses Looks! Sie lebt es jeden Tag und entdeckt den Trend immer wieder neu. @aylin_koenig

img_9497

Outfitdetails

Kapitänsmütze: Asos

Kleid: Zara

Hose: Mango

Boots: Deichmann

img_9501

Wie steht ihr zu dem Trend? Könnt ihr etwas damit anfangen oder macht es selbst schon lange so? Und wie findet ihr die Outfits? Ich freu mich über eure Kommentare.

 

Much love xx,

Logo-Schriftzug-TheresaMarie

 

 

 

 

 





Florenz

Florenz ist eine meiner absoluten Lieblingsstädte. Dieses Jahr war ich zum dritten Mal dort und es gab wieder viel zu entdecken…

 

Die Magie einer Stadt

23518903_1718261381539600_2704914567580594647_n

Kennt ihr das, wenn ihr an einen bestimmten Ort reist und dieser eine Art eigene Magie hat? Das fühle ich nur ganz selten und nur an bestimmten Orten. Florenz ist so eine Stadt. Es ist die Mischung aus Architektur, der Kunst, dem Essen und den Menschen dort. Besonders die berühmte Brücke „Ponte Vecchio“ hat es mir angetan. Man fühlt sich wie in eine andere Zeit versetzt. Weiterlesen


Glutenfrei ernähren – Auf diese Dinge muss man achten!

It’s been a while!

Hey meine Lieben, nach einem wunderschönen Urlaub in Umbrien in Italien bin ich zurück in Deutschland und möchte mit euch ein paar meiner Tipps zur glutenfreien Ernährung teilen. Da ich aus gesundheitlichen Gründen bewusst das Gluten (versuche) wegzulassen, dachte ich, gebe ich euch meine absoluten Gluten Free Must-Have Produkte weiter. Wenn ihr also an Zöliakie leidet, oder euch einfach bewusster ernähren wollt und/ oder wie ich auch das Buch „Weizenwampe“ von Dr. Med. William Davis gelesen habt, oder an einer Schilddrüsenunter- oder Überfunktion erkrankt seid, dann seid ihr hier genau richtig. Eine glutenfreie Ernährung ist nämlich gar nicht so einfach! Hierbei solltet ihr einige Dinge beachten. Los gehts!:)

Weiterlesen


Meine Sneaker Favoriten diesen Sommer

 

Hey Hey!

Endlich ist das Semester geschafft und man hat wieder Zeit für Dinge, die einem wichtig sind. In Hamburg kann man leider nicht von einem Sommer reden, weil es durchgehend regnet. Da schwelgt man schon mal in Gedanken an den Sommer. Um aber für dieses Wetter gut gewappnet zu sein, möchte ich euch heute eine Auswahl von Sneakern zeigen, die für mich absolute Klassiker sind. Sie sind sportlich, casual und einfach super entspannt und bequem. Man kann sie  zu fast allem tragen:

Weiterlesen


A Head full of …

ENG: Do you know these days, when you’re totally scattered and are so uninterested in things, you should care about? I’ve been feeling like that lately and I hate it. There’s so much going on right now in University. Semester’s coming to an end and nearly everyday I spend my time writing papers, reading long, awful texts and sometimes I really ask myself: ‚Why am I doing all this?‘. Let’s face it, its not always fun to study. Facebook memes from students having a mental breakdown are too common to avoid, them being true. Writing a Blogpost now, is the only relaxing thing to do when I’m feeling so leached out from Uni and my two side jobs. I know students would’nt be so stressed out if they were capable of managing their time smartly. For me it’s quite difficult managing to write many papers and exams within a short period of time. Writing them within a long period of time is hard too. As dumb as it sounds… that’s the matter with exams and things you don’t like to do, right? You want to blend the pressure from your daily thoughts until conscience is getting worse and worse and finally you see yourself sitting  at your work desk, being desperate and not knowing of how to manage all the stuff you have to hand out in time.  …. Some will never learn from their failures, some will. I’m definitely the first one. That’s what makes studying so hard to me sometimes. Even though I’m always getting through the trouble and manage doing perfectly fine in my exams and pass everything, I don’t see a point in doing things for my vita only for others to not appreciate what I’m doing.  Companies don’t care about whether you have studied philosophy or history or sociology. For some people its just people studying meaningless things, with which you end up being a taxi driver.

When I began to study, for me it all was about passion and learning things for myself, learning things for life, but also doing it for the vita and education. I so often feel like it doesn’t matter anyway what kind of  course of studies I am doing. I’d thought if you really love doing something It may  feel light doing it and not seem like working anymore. Nevertheless, this utopia only works for a few people… really finding true happiness in a certain course of studies or job. For me there’s no passion anymore and it feels just hard keep going, especially when sitting inside for weeks, months and studying until midnight only for … what? I’ve studied so much lately and worked in my spare time. What’s this all about? Only working the whole time for not being appreciated, neither by yourself by anyone and not earning anything but grades for your work? Well, what a  naive and self-disappointed, desillusive student one can be…

Long story short: What I want to make clear is that there will always be hard times, when you just can’t see the light at the end of the tunnel. But you have to keep going. All the things you do now will shape and influence your future. Some rough times must be overcome to finally do what you love. Success is never gained easily. Gladly, I now know that even though I’m feeling miserable it will pass by. That’s life and as a 21 year old it’s part of learning that life is somehow about hard work paying off … and I believe that everything happens for a reason. So don’t get lost in self-pity. Even if you don’t see it now, everything will work out for you.

 

Please tell me in the comments, how you deal with stressful times and how to feel better when having them?

xx  Theresa

DE: Kennt Ihr diese Tage, an denen man total ausgelaugt ist und sich nicht um Dinge kümmert, die einem nicht egal sein sollten? So fühle ich mich in letzter Zeit und ich hasse dieses Gefühl. Momentan ist so viel los in der Uni. Das Semester nähert sich endlich dem Ende und beinahe täglich verbringe ich meine Zeit damit, Essays und Hausarbeiten zu schreiben und ewig lange Texte zu lesen.Manchmal frage ich mich wirklich: „Warum mache ich all das hier?“ Die ganzen Memes auf Facebook von Studenten, die einen Mental Breakdown haben, tragen einen Funken Wahrheit in sich. Bloggen ist das Einzige, was mir dann etwas Freude macht, wenn ich ständig arbeite und in der Uni sitze. Ich weiß, Studenten würden an sich alles schaffen können, wenn sie sich nur einen guten Zeitplan machen und sich auch daran halten würden. Doch das ist gar nicht so leicht. Und im Endeffekt schiebt man Dinge, auf die man keine große Lust hat, eh auf. Ich mache das so lange, bis mich das schlechte Gewissen förmlich auffrisst und ich unter so einem Druck stehe, dass ich es dann erst machen kann. Und das ist nicht immer die Sinnvollste Lösung, wenn man gute Leistungen erbringen möchte. Doch den Fehler mache ich immer wieder und werde es wohl nie lernen. Und das ist der Grund warum ich mich mit dem Studium manchmal schwer tue. Ich bin überhaupt kein Prüfungsmensch. Und da ich momentan immer weniger Motivation finde, dieses Studium weiterzuführen und am Ball zu bleiben, schreibe ich diesen Beitrag. Weil ich etwas verzweifelt bin. Und ich bin mir sicher es geht vielen so. Ich würde mein Studium nie abbrechen, da bin ich nicht der Typ für. Ich hatte es anfangs allerdings begonnen, weil ich Geschichte und Englisch liebe. Schon immer, seit dem ich ein kleines Kind war und es mich fasziniert hat. Doch von dieser Neugier und dem Interesse spüre ich momentan nur wenig. Ich weiß, es ist ein Luxus, den nur wenige genießen, ein Leben zu führen mit einem Job oder einem Studium, das wirklich große Freude macht. Dann auch noch zu hören, es sei praktisch egal was für eine Geisteswissenschaft du studierst, es käme nur auf den Bachelor an, ist demotivierend. Und dann gibt es die Leute, die auf die Frage: „Was studierst du?“ Nur mit: Du wirst Taxifahrer antworten. Das ist komplett unangebracht und einfach nicht wahr. Das gilt für fast jeden Studiengang, wenn man daraus nichts macht. Dieses Studium zu beenden wird mich noch viel Mühe und Arbeit kosten, aber im Endeffekt habe ich dann den Bachelor in der Tasche. Und darauf kann man aufbauen. Danach kann man sich dem nähern, was man wirklich will und was einem langfristig Freude bereitet. Und das werde ich auch so tun. In diesen Klausurenphasen, die echt mies sein können, fragt man sich immer, ob es das alles wert ist. Und ich sage: ja! Manchmal muss man auch mal einsehen, dass nicht alle Leute da sind, wo sie heute sind, hätten sie sich nicht den Ar*** aufgerissen, um dort hinzukommen. Das Leben ist manchmal keine Comofortzone und von nichts kommt schließlich nichts. Also warum im Selbstmitleid suhlen, wenn es langfristig gesehen doch einen Sinn hat? Mit diesen Zeilen möchte ich euch nun ermutigen: Auch wenn es manchmal schwer ist, am Ball zu bleiben und sich zu motivieren etwas zu tun, was keinen Spaß macht, aber sein muss, lohnt es sich. Gebt nicht auf und sobald ihr die Ergebnisse seht, werdet ihr stolz auf euch sein. Es ist egal, was andere denken. Wenn es für euch selbst herausfordernd und tough ist, dann wird das Erfolgsgefühl nur umso größer sein. Also macht was draus. Jede dieser Klausurphasen ist ein weiteres Zeugnis dafür, wozu ihr fähig seid.

 

Schreibt mir mal in den Kommentaren, was ihr so macht, um mit dem Stress klarzukommen? Wie geht ihr damit um?

xx Theresa

 


G-20 Gipfel in Hamburg

For an english version, please comment below. I will then translate my article for you.

Hallo ihr Lieben:)

Zu gegebenem Anlass möchte ich meine Gedanken zum G20 Gipfel teilen, der gestern in Hamburg abgehalten wurde. Seit Monaten war klar, dass es ein großes, wichtiges Ereignis von internationaler Bedeutung werden würde. Dass es aber derart ausartet, damit haben wohl die wenigsten gerechnet. Es wurde als heikel und riskant eingeschätzt, so eine Veranstaltung in einer Großstadt wie Hamburg auszurichten. Das wusste die Bundekanzlerin, und auch die Polizei wusste, es würde schwer zu bewerkstelligen sein. Trotzdem fand es statt. Dennoch ist es so wichtig, dass dieser Gipfel stattgefunden hat. Das Gespräch untereinander ist so wichtig, Spannungen zu lösen und Lösungen zu finden für langwierige Konflikte. Leider hat das Demonstrationsrecht während des Gipfels auch eine Gelegenheit für Autonome und Radikale geboten, ihrem Unmut und ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen. Die schlimmen Krawalle, das Zerstören von Privateigentum und das Gefährden von Menschen haben dazu geführt, dass selbst friedliche Demonstranten nicht mehr wirklich wahrgenommen werden unter den Radikalen und spätere Proteste von Beginn an mit Vorurteilen belastet sind. Das ist sehr schade.

Die Frage, die sich bei all dieser Gewalt stellt ist doch: wofür? Was für ein Zeichen soll gesetzt werden? Wäre es, wie es auf den Werbeplakten der Demonstration „Welcome to hell“ steht, antikapitalistisch, wieso wurden dann auch Kleinwagen in Flammen gesetzt und unscheinbare Geschäfte beschädigt und geplündert? Das hat meiner Einschätzung nach so gar nichts mit Politik zu tun! Das zeugt doch eher davon, wie unzufrieden diese Menschen sind, welchen Hass sie in sich tragen. Doch jeder ist selbst für sein Leben verantwortlich. Wir alle haben schwierige Zeiten zu überwinden. Manche Menschen werden besser gefördert und leben in besseren Verhältnissen als andere. Es gab schon immer arm und reich. Wichtig ist doch, dass man sein Leben selbst in die Hand nimmt, den Hintern hochbekommt und sich für das einsetzt, was einem im Leben wichtig ist und das bitte auf friedliche und konstruktive Art und Weise. Es fällt mir schwer nachzuvollziehen, was das derart respektlose und sinnbefreite, gewaltsame Verhalten bewirken sollte? Angst und Schrecken? Eine „Hölle“ für die großen Politiker? Die Polizei war überfordert und verliert mittlerweile an Glaubwürdigkeit und Wertschätzung, was ich persönlich sehr schade und unfair finde. Diese Menschen geben so viel, um die Anwohner und Gipfelteilnehmer zu schützen und so wird es ihnen gedankt… Auch kommen diese Krawalle den Leuten gerade recht, die für einen Rücktritt Olaf Scholz`s plädieren. Angela Merkel wird auf Facebook streng kritisiert und verantwortlich gemacht, da sie dieses Ereignis als gebürtige Hamburgerin als Gastgeberin ausrichten wollte. Doch ist es das alles wert? Viele Menschen haben die Grundlage ihrer Existenz verloren: ihre Autos, mit denen sie zur Arbeit fahren müssen, die teilweise noch jahrelang abgezahlt werden müssen, sowie auch Geschäfte, deren ganzes Gut geplündert wurde. Nicht alle sind versichert und viele bleiben auf den Kosten sitzen. Die Menschen, die dies getan haben, schießen sich doch selbst ins Bein und schaden den Menschen aus ihren eigenen Reihen: Arbeitern, Verkäufern. Ich bin wirklich traurig, dass das Schanzenviertel dermaßen beschädigt wurde, auch in Altona wurde viel kaputt gemacht. Hunderte Polizisten wurden leicht bis schwerverletzt und einer verlor sogar sein Augenlicht. Diese Menschen, die keinen Respekt vor Anderen und deren Hab und Gut haben, denen sollte auch keinerlei Respekt und Gehört gezollt werden. Ich kann wirklich nur hoffen, dass nur die Minderheit wirklich aus Hamburg stammte und fähig war, die eigene Heimat zu zerstören. Es gibt Gerüchte, viele seien aus Italien und Skandinavien angereist, um die Stadt anzugreifen. Besonders Hamburger sind dafür bekannt, wie sehr sie ihre Stadt lieben, sollten es viele Linksradikale Hamburger gewesen sein, empfinde ich einfach nur fremdschämen. Wie dumm kann man sein? Diese gewaltsame Form des Protests ist weder produktiv noch ist es eine Demonstration, die in irgendeiner Form anerkennt und gefördert werden sollte. Solche radikalen Reaktionen sind einfach nur beschämend! Fremdes Eigentum zu zerstören und Menschen in Gefahr zu bringen hat nichts mit konstruktiver Demonstration zu tun! Abgesehen von den großen Negativaspekten, die G20 in Hamburg als Veranstaltungsort darstellt, sollte man selbst jedoch einen Weg finden, um auf andere, friedlichere Weise für seine Meinung einzustehen.Ich hoffe wirklich, dass Angela Merkels Versprechen, sämtliche entstandene Kosten vom Bundesfinanzministerium zu übernehmen, eingehalten wird. Dieses Ereignis hat wieder einmal gezeigt, wie viele Konflikte die Menschen mit sich tragen und wie viel in dieser modernen Welt, im 21. Jahrhundert noch nicht bewältigt ist. Menschen bleiben wohl immer gleich. Es muss abgewartet werden, wie produktiv nun die abgehaltenen Gespräche der Staatschefs waren. Ich bin gespannt. Für all die Jenigen, deren Autos beschädigt wurden, hat eine Freundin von mir eine Crowdfunding Webseite erstellt. Unter diesem Link, könnt ihr auf Entschädigung anfragen, sobald die Sammelaktion abgeschlossen ist.

Sagt mir gern in den Kommentaren Bescheid, wie ihr über die vergangen Tage denkt und ob ihr bestimmte Dinge anders seht. Schreibt mir gerne auch, wenn manche Fakten nicht korrekt sein sollten, damit ich sie erneut auf Richtigkeit und Aktualität recherchieren kann. Ganz liebe Grüße,

T. xx

 

Bildquelle: https://www.hna.de/politik


Die schönsten Bikinis dieses Sommers

Hey Hey!

Es ist bereits Juli und in Hamburg ist noch kein Sommer in Sicht. Leider. Um nicht nur in Gedanken vom Sommer zu schwelgen, habe ich für euch die für mich schönste Beachwear von H&M diese Saison herausgesucht. Ich hoffe, sie gefallen euch.

In diesem Post werden Affiliate-Links verwendet.

beachwear collage

I do not own any rights of the pictures shown above. All pictures belong to their right owner http://www.hm.com.
  1.  Badeanzug High Leg

2. Triangel Bikinitop

2.1  Bikinihose mit Bommeln

3.  Wattiertes Triangel Bikinitop

3.1  Bikinhose mit Blumenmuster

4. Bikinitop gestreift

4.1  Bikinihose gestreift

5.   Bikinitop mit Schleife

 

Lasst mich in den Kommentaren wissen, was eure Must-Have-Bikinis ausmachen. Was haltet ihr von Badeanzug Inspirationen? Stay tuned!

xx Theresa